Marcus Grausam und der Rennrodelsport

In der Saison 1987/88 begann meine sportliche Laufbahn beim Rodelclub Kreuth, am Tegernsee. Schon 1992 wurde ich in die deutsche Nationalmannschaft aufgenommen und durfte meinen ersten Weltcup im Rennrodeln auf Naturbahn fahren.
Bei der Europa-Juniorenmeisterschaft in Aosta/Italien erreichte ich 1995 mit Rang fünf meinen ersten internationalen Erfolg. Anschließend folgten einige Top-Ten-Platzierungen im Rodelweltcup.
2004 gelang mir in Triesenberg/Lichtenstein der erste Weltcupsieg eines Deutschen Rennrodlers und das mit einem GL-Rennrodel. 2010 folgte noch ein 2. Rang beim Weltcup-Finalrennen in Garmisch-Partenkirchen.
Bei Deutschen Meisterschaften im Rennrodeln auf Naturbahn erreichte ich in meiner sportlichen Laufbahn neunmal den Meistertitel mit dem Einsitzerrodel und einmal den Titel auf einem Doppelsitzer.
Bei Europa- und Weltmeisterschaften war der größte Erfolg ein siebter Platz bei der EM 1999 in Szczyrk/Polen.
2014 beendete ich meine sportliche Karriere nach 27 Jahren Rennrodelsport. Davon war ich 21 Jahre in der Deutschen Nationalmannschaft. Mein Interesse galt insbesondere dem Weltcup, allein dort nahm ich an 116 Rennen teil.
 

  
 

"Abschied einer Legende" von Sebastian Grauvogl, Merkur, 06.03.2014

FIL Internationaler Rodelverband - Marcus Grausam beendet die Karriere